Bildung heißt nicht Ausbildung!

In Anlehnung an die Debatte in DIE ZEIT Mitte vergangen Jahres angestoßen durch die Politikdozentin Christiane Florin, die sich über die wassernuckelnden Studenten echauffierte und die Gegenmeinung des ehemaligen Studenten Julian Kirchherr, der kurzerhand sagte: „Politikwissenschaft ist Mist!“, möchte ich nun noch meinen Senf zu diesem Thema dazugeben.

Wenn ich sage „Bildung heißt nicht Ausbildung“ möchte ich nicht etwa die Ausbildung schlechter stellen. Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass es einen Unterschied zwischen Hochschulbildung und einer beruflichen Ausbildung gibt und sich sowohl die Studierenden als auch die Dozenten dessen bewusst sein sollten.

Ein Studium soll nicht dazu dienen, vorgefertigte Abläufe abspulen zu können. Es geht nicht darum zu lernen, wie ein Formular ausgefüllt werden muss, noch geht es darum zu lernen, wie eine Buchung im System funktioniert. Bildung hat einen tieferen Charakter.

Es geht natürlich auch darum grundlegendes und fachspezifisches Wissen zu vermitteln. Aber es geht eben auch um die Reflexion und Analyse und Abstraktion. An erster Stelle soll ein Studium abstraktes Denken lehren, lehren sich in komplexe Sachverhalte einzuarbeiten, geschichtliche und kontextuelle Einordnungen von Texten und Schriften zu vollbringen. Ein Studium lehrt eine gewisse Art des Denkens.

An zweiter Stelle steht dann die Vermittlung des fachlichen Wissens, das mindestens genauso wichtig ist. Aber auch hier ist eine abstrakte Ebene gefragt. Konkretes Wissen, wie bestimmte Sachen in bestimmten Bereichen funktionieren, können das gerne komplettieren, sollten aber nie der Fokus sein. Dafür ist das schöne „Training on the job“ zuständig – und es funktioniert wunderbar.

Theorie und Praxis sind per se zwei unterschiedliche Dinge. Die Theorie bildet oftmals, wenn auch auf sehr subtile Weise, die Grundlage für die Praxis. Und vielfach reiben sich Theorie und Praxis aneinander und es entstehen fruchtbare Ergebnisse und Erkenntnisse. Hochschulbildung aber mit praktischer Ausbildung gleichzusetzen ist schlichtweg falsch.

Ich möchte auch mit einem zweiten Irrglauben aufräumen: Studiengänge müssen nicht zwangsläufig für einen bestimmten Beruf ausgerichtet sein. Was bei Medizinern und Juristen sicherlich nur eingeschränkt gilt, wird gerade bei den Geisteswissenschaften sehr deutlich. Die Karrierewege sind sehr verschieden und auf fachliches Wissen aus dem Studium kommt es mitunter nur selten an. Wohl aber auf die Methodik und Denkweise. In der Hinsicht sind uns die angelsächsischen Länder teilweise voraus. Dort kann ein Biologe problemlos in einer Bank arbeiten – ohne schief angeschaut zu werden.

Und bevor mich jemand falsch versteht. Natürlich gibt es auch viele gebildete Menschen, die nie studiert haben. Und das ist der Beweis zugleich. Denn es kommt auf eine Einstellung, eine Neugierde und Denkweise an, sich mit Dingen zu beschäftigen und wie man an sie herangeht. Das Studium sollte solche Werte und Eigenschaften vermitteln. Eine Berufsausbildung hingegen hat das Ziel auf ein konkretes Berufsbild ganz praktisch vorzubereiten. Diese Unterscheidung ist gut und wichtig. Und die Universitäten und Studenten sollten aufpassen, dass diese weiterhin gewahrt bleibt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s